Die heiße Probenphase zum neuen Musical „Verlorenes Paradies“ hat begonnen.

Hans Kalopp schrieb die Story und entwickelte gemeinsam mit Chorleiter Franz Guggemos die Texte.

Ca. 50 bekannte Songs werden mit an die Handlung angepassten Texten im Musical zu hören sein, die Manfred Happ arrangiert hat.

 

Über 50 Mitwirkende bereiten sich intensiv auf die Premiere vor.

Es wird fleißig an den futuristischen Kostümen genäht, die Bühne aufgebaut und

auch die Choreographie wird unter Leitung von Conny Bernhart einstudiert.

 

Alle fiebern der Premiere entgegen und freuen sich darauf, Sie, liebes Publikum bestens zu unterhalten.


Bild
Bild
Bild
Verlorenes Paradies

 Kurze Inhaltsangabe

 

1. Akt

Irgendwann in der Zukunft: Leben auf der Erde ist nach einem Atomkrieg nicht mehr möglich. Ein Eispanzer hat sich um den Globus gelegt und die letzten Menschen leben seit vielen Generationen unter der Erde.

Es hat sich eine neue Gesellschaftsform entwickelt. Es herrschen die Frauen, die von einem „Großen Rat“ regiert werden. Die Männer wurden versklavt und  müssen in den Minen für die notwendige Energie der lebenserhaltenden Systeme sorgen. Einige von ihnen dürfen den Frauen als Hausmänner dienen.

Einmal im Jahr werden Männer für das „Große Opfer“ der Frauen auserwählt um durch diesen rituellen Akt den Fortbestand der Menschheit zu sichern.  Ansonsten ist jeder körperliche Kontakt zwischen Männer und Frauen strengstens verboten.

Für Prinzessin SUMAYA (Kathrin Guggemos) wird HELDUR(Tobias Guggemos), ein rebellischer Aufwiegler unter den Männern auserwählt. Doch noch bevor er zu der Prinzessin geführt wird, gesteht ihr der Hausmann CADOC (Michael Hofer) seine Liebe. Aber er hat die Rechnung ohne SUMAYA gemacht. Rücksichtslos lässt sie ihn zu den Männern in den Minen werfen.

Als dann HELDUR zu ihr gebracht wird erkennen beide eine sonderbare Zuneigung zu einander, die sie sich nicht erklären können. HELDUR überzeugt SUMAYA davon, dass sie mit ihm nach unten in die Minen geht, um sich ein eigenes Bild von der hoffnungslosen Situation der Männer zu machen.

In der Zwischenzeit kommt die Oberste Wächterin ENJA (Angelika Jörg) zum Großen Rat. Sie berichtet der Großen Gebieterin LUMINA (Barbara Schwarzenbach) und der Hohen Priesterin SWEA (Christiana Preisinger) in heller Aufregung davon, dass ein Erkundungstrupp von der Erdoberfläche zurückgekommen ist und dass die Erde wieder blüht. Sie möchte gleich allen diese freudige Nachricht überbringen.

Doch LUMINA und SWEA wollen davon nichts wissen. Im Gegenteil. Sie wissen schon lange davon, dass ein Leben oben auf der Erde wieder möglich wäre. Doch passt das  nicht in ihre Weltvorstellung – sie fürchten um ihre Macht. Daher geben sie ENJA einen gnadenlosen Befehl und fordern ihren Gehorsam ein. Die Zugänge nach oben lassen sie sprengen.

 

 

2. Akt

Mit einer großen Zeremonie feiern die Frauen  das „Große Opfer“.

Doch als die Prinzessin nicht erscheint, zieht sich der Große Rat zurück.

SWEA klagt ENJA des Hochverrats an und LUMINA entmachtet die Oberste Wächterin und lässt sie zu den Männern in die Minen bringen. Sollen die sich doch um die Abtrünnige kümmern.

In den Minen findet HELDUR nur noch hoffnungslose Männer vor. Als diese SUMAYA entdecken, wollen sie sich auf sie stürzen – doch HELDUR kann sie aufhalten. Nun wird auch noch die entmachtete ENJA zu den Männern gestoßen und auch sie schwebt in höchster Lebensgefahr.

Doch sie kann die Männer davon überzeugen, dass sie ihnen helfen kann, ihre Freiheit zu erkämpfen.

KIAN, der Älteste unter den Männern, gibt nun mehrere gut gehütete Geheimnisse preis. Er weiß, dass die Erde wieder erblüht ist und auch für die tiefe Zuneigung von HELDUR und SUMAYA zueinander hat er eine Erklärung. Die Rebellion beginnt und alle machen sich an ihre Aufgaben. 

Als der Reaktor besetzt wird, ertönt „ALARMSTUFE ROT“ und alle Frauen versammeln sich vor dem Großen Rat. SWEA und LUMINA rufen dazu auf, die Prinzessin aus den Händen der Männer zu retten und die Rebellion erbarmungslos niederzuschlagen. Sie machen sich auf hinab zu den Minen.

Kampfbereit stehen sich Frauen und Männer gegenüber. Als ENJA den Frauen erklärt, dass ein Leben an der Oberfläche wieder möglich ist, beschuldigt SWEA sie, dass sie nur die Macht an sich reißen will. Bevor die Lage eskaliert, ist es wieder der alte Anführer, der ein weiteres Geheimnis lüftet. HELDUR ist der gemeinsame Sohn von ihm und LUMINA.

Die Große Gebieterin ist hin- und hergerissen, was sie tun soll. Es entsteht ein Ringen um den richtigen Weg zwischen ihr und der Hohen Priesterin, die den Aufstand auf jeden Fall niederschlagen will.

Am Ende sind es die Frauen selbst, die einen Neuanfang auf der Erdoberfläche einfordern. Nur die Hohe Priesterin will an der alten Ordnung fest halten. Doch auch sie wird bekehrt.

 

 

 

 

Kontakt

Walder Kirchenchor e.V.

Wertachweg 3
87616 Wald

08302/1533

E-Mail schreiben

WaldHalla

Social Media

Powered by Weblication© CMS
Sponsor Sparkasse Allgaeu